Photodynamische Therapie

Es handelt sich dabei um ein Verfahren zur Behandlung von Tumoren und anderen Gewebeveränderungen mit Licht in Kombination mit einer lichtaktivierbaren Substanz und im Gewebe vorhandenem Sauerstoff.

Favicon Haut Trattner

Was ist die Photodynamische Therapie?

Bei der Photodynamischen Therapie (PDT) wird eine Substanz (Photosensibilisator) auf die Haut aufgetragen, die die Haut für sichtbares Licht empfindlich macht und sich besonders in Hautkrebszellen anreichert. Durch Bestrahlung der Haut mit intensivem Rotlicht oder Aufenthalt in der Sonne (Tageslicht PDT) kommt es zur Entstehung von Sauerstoffradikalen im Gewebe und dadurch zu einer Zerstörung der Krebszellen. Der Vorteil liegt darin, dass oftmals nur eine einzige Behandlung erforderlich ist und es zu einer Hautverjüngung in dem behandelten Gebiet kommen kann (Photorejuvenation). Nachteilig wirken sich Schmerzen während der Behandlung und eine Entzündung (Rötung, Krustenbildung) nach der Behandlung aus.

Fallbeispiel Tageslicht PDT

mit Hautverjüngung als positiven Nebeneffekt

Ausgangsbefund:

Ausgangsbefund
Ergebnis nach 4 Wochen
Ergebnis nach 4 Wochen: Rückgang der Aktinischen Keratosen im Bereich von Oberlippe, Nase, Wangen und Stirn, sowie frischerer Hautteint und Milderung von feinen Fältchen im Sinne einer Photorejuvenation.